Was ist Lauf-ABC und Athletiktraining?

Hobbyläufer unterschätzen den Wert eines gutes Techniktrainings. Leistungssportler bauen es in ihr tägliches Training ein.

Jeder Laufschritt ist im Prinzip ein kleiner Sprung und die meisten Übungen des Lauf-ABC´s sind übertrieben ausgeführte Sprünge. Durch regelmässiges Praktizieren verbessert sich nach und nach der Laufstil und die Koordinationsfähigkeit. Zudem führt Lauf-ABC meist auch zu einer Temposteigerung durch einen okönomischeren Laufschritt und trägt dazu bei, das Verletzungsrisiko zu verringern. Eine Schrittverlängerung um nur 2 cm, macht bei einem Marathon einen Zeitgewinn von 3 min aus.

Hier sind ein paar Lauftraining Übungen erklärt, die regelmässig in den Laufkursen gemeinsam durchgeführt werden.

Skippings oder Kniehebelauf trainieren den aktiven Kniehub und die Lage des Oberkörpers beim Laufen.

Der regelmässig durchgeführte Hopserlauf führt zu einer verbesserten Ganzkörperstreckung einem kräftigen Beinabdruck.

Lauf-ABC und Athletiktraining gehört in jede Trainingswoche!

Wer nur läuft, läuft in die Sackgasse!

Athletiktraining kombiniert Übungen zur Kräftigung, Beweglichkeit und Stabilisation laufspezifischer Körperpartien. Verkürzte Muskelgruppen und einseitig geschwächte Partien des Bewegungsapparates werden ausgeglichen. Athletiktraining schützt vor Verletzungen und macht leistungsfähiger.

Der Ausfallschritt trainiert Koordination, Beweglichkeit und Kraft.

Der Hampelmann trainiert die Abduktoren. Kräftige Abduktoren verhindern ein nach Innen knicken der Beinachse während des Laufens.

Koordinationstraining und Sprungübungen trainieren die Beinmuskulatur und führen zu besserer Elastizität..

Auch Spaß muss mal sein: Seilspringen stärkt die Sprunggelenke und bringt Abwechslung ins Intervalltraining.