Faszientraining

Faszientraining löst Bindegewebsrestriktionen und kann ausgleichend auf den Gesamtorganismus einwirken und zu neuer Balance und Vitalität verhelfen.

Immer wieder erlebe ich bei Läufern Bewegungseinschränkungen durch verkürzte Faszien und Muskeln. Das kann einen schlechten Laufstil bewirken. Zum Beispiel ist häufig der Hüftbeuger (Psoas Major) durch zu viel Sitzen verkürzt, was dazu führt dass man beim Laufen nicht richtig in die Streckung kommt und die Schrittlänge nach vorne statt nach hinten vergrößert.

Auch das Piriformis Syndrom lässt sich gezielt durch Faszientraining vorbeugen. Beim Piriformis Syndrom wird der Ischiasnerv durch Verspannungen oder Verkürzungen des Piriformis Muskels abgeklemmt und es kommt zu starken Schmerzen im Gesäss. Das Piriformis Syndrom wird auch oft mit einer Bandscheibenproblematik verwechselt. Hier hilft es den Piriformis Muskel mit seinen Faszien schön geschmeidig zu halten. 

Die Faszien umhüllen jeden Muskel und geben ihm Stabilität. Ohne Training dehydrieren die Faszien und verkleben. Sie liegen dann wie ein zu heiß gewaschener, enger und verfilzter Wollpullover um die Muskeln und schränken diese in ihrer Bewegung ein. Beim gezielten Training wird der Stoffwechsel der Faszien angeregt und sie können sich regenerieren und werden mit der Zeit wieder geschmeidiger.

Durch meine Ausbildung zur Heilpraktikerin habe ich ein gutes Verständnis der Anatomie und kann euch helfen, bestimmte Bewegungseinschränkungen gezielt zu behandeln.

Beim Faszientraining bearbeiten wir zuerst die Faszien mit Massagerollen und verschiedenen Bällen und schließen dann ein ausgiebiges Dehnprogramm an. Es werden insbesondere die für Läufer wichtigen Muskeln und Faszienketten trainiert. Das Faszientraining ist aber auch für Jedermann/frau geeignet. Du brauchst keine Vorkenntnisse oder besondere Fitness.

 

Das Faszientraining macht im Moment Sommerpause. Ich mache gerade eine Ausbildung zum Blackroll Trainer und werde nach den Sommerferien Kurse anbieten.